String Art DIY

Foto 3Als wir in unsere Wohnung gezogen sind haben wir viel einkaufen müssen -es sollte ja schließlich hübsch sein.

Möbel kommen dann natürlich auch mit viel Klimbim aka Verpackungsmaterial an, was schnell entsorgt wird. Das meiste war Styropor und Pappe, aber dann gab es da auch noch einen seltsamen Holzrahmen, der unsere Stühle zusammenhielt und meine erste Intuition sagte mir, dass ich das nicht wegwerfen sollte. Nur, wozu eigent sich so ein großer rechteckiger Rahmen? Nach langem hin und her fiel der Groschen. Unsere Wände waren noch recht kahl und so ein eigenwilliger Rahmen konnte sicherlich zum Kunstobjekt werden. Wie ich darauf kam, weiß ich nicht mehr. Aber ich ging in den nächsten Kurzwarenladen, statte mich mit bunten Wollknäulen aus und machte mich daran, die einzelnen Latten, kreuz und quer miteinander zu verbinden, sodass Muster entstanden, die auch in der Mitte gebündelt werden konnte – das hatte dann was von Spinnennetzen. Ich war total begeistert von der einfachen Machart. Seit 4 Jahren hängt der Rahmen nun neben unserer Couch und ich finde ihn immer noch schön.

Es gibt aber auch eine andere Art wie man aus Faden, Schnur oder Wolle ein Kunstobjekt machen kann: ihr braucht nur einen Hammer, kurze Nägel, ein Holzbrett (MDF geht auch), Faden und eine Schablone. Schriftzüge, die über euer Schreibprogramm in einer schönen font angefertigt werden, eigenen sich besonders. Ihr müsst aber darauf achten, dass die groß genug sind und eine gewisse Breite haben, denn irgendwie müssen die Außenlinien ja miteinander verbunden werden. Mehr braucht ihr nicht. Die Schablone wird aufs Brett gelegt, die Nägel werden der Umrandung nach in gleichmäßigen Abständen leicht in das Brett gehauen, aber 0,5-1cm des Nagels sollten rausschauen, aber fest genug verankert sein, da sie die Fäden und die Spannung aushalten müssen.

Ich habe euch einige Ideen zusammengestellt, die wirklich einfach umzusetzen sind. Das geht auch wirklich schnell. Ihr werdet überrascht sein.

Hier ist etwas für die Träumer unter uns.

Und ich gehe davon aus, dass es unter euch Lesenden auch einige zukünftige Bräute gibt, die kreativ sind und ihrem großen Tag eine eigene Note geben möchten. Wie wäre es mit einem großen Herzen, in dem Pfeile stecken, auf denen die Namen der Gäste samt Sitzplatz draufstehen? Ziemlich nice, was?!

martha stewart

Die Idee kommt vom marthastewartweddings.Photo credits: Johnny Miller.
Auf der Seite könnt ihr auch eine pdf Datei runterladen, die euch die Pfeile zur Verfügung stellt, sodass ihr nur die Namen eurer Gäste einfügen und ausschneiden müsst. Fertig ist euer Herz.

Hier noch einige weitere Spinnereien.

Gesehen auf etsy und pinterest.

Have a lovely weekend, lobster lovelies!

 

Submit a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte eingeben *